26.08.

Am 24.08. sind die 3 Pflegestörche gemeinsam mit den Störchen aus Wensickendorf in den Süden aufgebrochen.

In der Pflege befinden sich noch 4 Turmfalken ein Mäusebussard und ein Storch aus Niebede.


01.08.

Ende Juli konnten einige Eulen und Turmfalken in die Freiheit entlassen werden.

Einer von den drei Pflegestörchen fliegt bereits.

 

 Foto: S. Heigel


19.07.

Die drei per Hand aufgezogenen Störche befinden sich seit einer Woche auf dem Auswilderungshorst.

Hier können sie ihre Flugmuskulatur für den Zug in den Süden trainieren.

Fünf Turmfalken, ein Sperber, vier Waldkäuze, der adulte Storch aus Treuenprietzen, drei Hausspatzen, zwei Buntspechte

und eine Waldohreule konnten bereits wieder in die Freiheit entlassen werden.

2 Bachstelzen, 10 Turmfalken, eine Waldohreule und eine Flussseeschwalbe befinden sich noch bei uns in Pflege.


22.06.

Ein weiterer Storch wurde uns in Pflege gegeben. Dieser wurde in Linum aus dem Horst geworfen.

Inzwischen werden 3 Jungstörche bei uns aufgezogen sowie ein adulter Storch aus Treuenprietzen weiter gepflegt.

Desweiteren befinden sich noch 7 junge Turmfalken, ein Sperber, 2 Waldohreulen, 4 Waldkäuze und 3 Hausspatzen in Pflege.

Ein Buntspecht und 5 Singdrosseln wurden ausgewildert und in die Freiheit entlassen.

   

 Foto: R.Heigel

 


06.06.

In Wensickendorf und in Britz (Eberswalde) wurde je ein Jungstorch von den Altstörchen aus dem Nest geworfen.

Beide Störche konnten leicht verletzt geborgen werden. Diese Jungstörche werden nun per Hand aufgezogen.

Ein junger flugunfähiger Turmfalke wurde ebenfalls bei uns in Pflege genommen.


 Foto: R.Heigel


01.06.

Der Mäusebussard konnte wieder in die Freiheit entlassen werden. Auch die Stare sind alle ausgeflogen.

In Pflege befinden sich unter anderem noch  zwei weitere Waldkäuze, 2 Waldohreulen, ein adulter Storch aus Treuenbrietzen

sowie 5 Singdrosseln aus Schmachtenhagen, ein Buntspecht und 2 Haussperlinge.

 Foto: R.Heigel

 


16.05.

 Am 28.04. wurde uns aus Oberkrämer ein sehr geschwächter Schwarzmilan übergeben.

Ihm konnte leider nicht mehr geholfen werden. Er trug einen Ring von Spanien aus dem Jahr 2013.

 

 

Ein flugunfähiger Mäusebussard wurde bei Schwanebeck aufgegriffen und über die  Wildtierrettung an uns übergeben.

Zwischenzeitlich hat er sich wieder gut erholt und fliegt in der Voliere.

Wenn er vollständig genesen ist wird er wieder in die Freiheit entlassen.

 

Des Weiteren befinden sich noch 2 Waldkäuze in Pflege.

 

4 Stare, die aus dem Nest gefallen waren, wurden uns von Bürgern zur weiteren Aufzucht übergeben.

3 von ihnen konnten wir in einen Starenkasten unterbringen Foto1. Sie werden von den Altstaren mit versorgt.

Ein weiterer Star und ein Hausspatz werden per Hand aufgezogen Foto 2.

 

 

 Foto 1                                                                                                                Foto 2

 


05.03.

Der Mäusebussard aus Stolzenhagen, den wir am 04.02. aufgenommen hatten, konnte wieder in die Freiheit entlassen werden.

In unserer Wildvogelpflege wurde eine Waldohreule, aus Zeuten von der Regenbogenresidenz für Fellherzen e.V., 

mit einem Schädel-Hirn-Trauma abgegeben. Sie wurde am Straßenrand entdeckt.

Ein behandelter Habicht von der Tierarztpraxis Rafael aus Panketal wurde uns zur weiteren Pflege übergeben.

Er hatte eine Fraktur am rechten Flügel.

 


04.02.

Am 24.01. wurde ein Mäusebussard in Stolzenhagen aufgegriffen.

Nach einer tierärztlichen Untersuchung wurde ein Hämatom an der Wirbelsäule festgestellt.

Wir übernahmen den Mäusebussard am 04.02. und werden ihn bis zur vollständigen Genesung pflegen und

dann wieder am Fundort in die Freiheit entlassen.


 

26.08.

In unserem Wirkungskreis sind seit dem 26.08. fast alle Störche in den Süden aufgebrochen.

15 ziehende Störche haben am 23.08. in Wensickendorf Rast gemacht - siehe Foto.

In diesem Jahr haben sich 34 Paare gefunden. 18 Paare konnten 42 Junge aufziehen.

Durch das Unwetter - Starkregen Ende Juni, verendete bei 16 Paaren der Nachwuchs, = 24 Jungstörche.


30.06.

Durch den Starkregen wurde ein Storchenjunges in Wensickendorf so unterkühlt dass es verendete.

Am 03.07. wurden wir von mehreren Storchenbeobachtern über den Tot von weiteren Jungstörchen informiert.

Die Feuerwehr von Kremmen half mit der Drehleiter die toten Vögel aus den Nestern zu entnehmen.

Vielen Dank an Alle, die geholfen haben diese Aktion so unkompliziert umzusetzen. Danke!

Insgesamt mussten bis heute 17 tote Jungstörche in unserem Wirkungskreis gezählt werden.

 


15.06.

In Beetz konnten 5 Jungstörche im Horst beobachtet werden.

 Foto: R.Heigel

 


06.06.

In Nassenheide und in Kuckswinkel konnten je 4 Jungstörche beobachtet werden.

In Wensickendorf wurde der Kleinste mit 90 Gramm von einem Altstorch aus dem Nest geworfen.

 

 Foto: R.Heigel


30.05.

In Wensickendorf sind die ersten zwei Jungen im Abstand von 2 Stunden geschlüpft.

 Foto: R.Heigel

 


17.05.

In Groß Ziethen wurde die neu errichtete Nisthilfe, wir berichteten am 05.03., von Störchen angenommen Foto 1.

In Kremmen – Dammstraße konnte das erste Storchenjunge beobachtet werden Foto 2.

In der Grabenstraße versuchen hartnäckig Störche auf einen noch in Betrieb befindlichen Schornstein ihr Nest zu bauen.

Der Schornstein ist sanierungsbedürftig und die Abgase sind auf Dauer für die Störche schädlich. Alternativen für einen geeigneten

Brutplatz werden zukünftig geschaffen. An der Feuerwehr steht eine attraktive Nistmöglichkeit noch leer.

Warum die Störche diesen, trotz Säuberung nicht nutzen, ist unklar.

Foto 1 / W.Kasper


 Foto 2 / A. Neumann

 


10.05.

4 Eier liegen im Nest auf der alten Schmiede in Schwante.

 


 

30.04.

In Kremmen ist es an einigen Storchenhorsten zu heftigen Kämpfen gekommen.

Dadurch sind in dem Nest an der Kirche die 4 Eier verschwunden (Foto 1).

 Foto: M Dill


29.04.

Das neue Storchenpaar in Wensickendorf hat das erste Ei im Nest (Foto 1).

Auf der neu errichteten Nisthilfe in Kremmen (wir berichteten am 5.03.) sind bereits 4 Eier gelegt (Foto 2).

In unserem Wirkungskreis sind an 29 Brutplätzen die Paare komplett.

An 3 Standorten werden die Störche noch erwartet.


 Foto 1 / R.Heigel                                                                                                                                                    Foto 2 /  M.Dill


23.04.

Am 20.04. hat das Weibchen in Wensickendorf das Nest verlassen. Das Männchen brütete bis 23.04. allein auf dem Horst.

Jedoch gegen 10:00 Uhr hat er das Brüten eingestellt und das Nest auch verlassen.

Gegen 18 Uhr ist das Männchen auf den Horst zurückgekehrt. 21 Uhr kam ein unberingtes Weibchen dazu.


19.04.

Am 12.04. konnte ein beringtes Weibchen am Horst in Wensickendorf beobachtet werden.

Ob das Männchen dasselbe ist, welches am 06.04. angekommen ist, kann man nicht sagen,

da er keinen Ring trägt. Am 19.04. wurde das erste Ei in Wensickendorf gelegt.

In unserem Wirkungskreis sind 16 Storchenpaare komplett. An 6 Standorten ist je ein Storch zu beobachten.

An 7 Horststandorten fehlen noch die Störche.

Foto: S.Heigel


03.04.

In Zehlendorf, Kuckswinkel (1.Foto) und in Neuholland (2. Foto) ist das Storchenpaar komplett.

In Kremmen auf dem Schornstein bei Lidl, in Nassenheide sowie in Beetz ist ein Storch gelandet.

In den nächsten Tagen werden in unserem Wirkungskreis weitere Störche  erwartet.

 

Foto 1 / R.Heigel                                                                                                                                     Foto 2 / D.Bärwald


05.03.

Am 04.03. wurde in Kremmen an der Kirche und in Groß Ziethen eine neue Nistunterlage für die Störche aufgebaut.

Die Feuerwehr der Stadt Kremmen hat hier mit einer Drehleiter die nötige Unterstützung geleistet.

Die Nistunterlagen für die Horste wurden von einer ansässigen Schlosserei angefertigt.

Vielen Dank an alle Beteiligten dafür.

Fotos: Dill/ R.Heigel                                                                                                                               Fotos: E.Kugler


24.02.

in Zehlendorf ist der dritte Storch in unserem Wirkungskreis eingetroffen.

Dieser beringte Storch kommt seit 7 Jahren an diesen Standort und fliegt auch nach aller Wahrscheinlichkeit die Westroute.

 

Foto: Jaap


20.02.

Seit 6 Jahren treffen die Störche in Kremmen - Dammstraße, pünktlich um den 20.-21. Februar ein.

Diese Störche fliegen aller Wahrscheinlichkeit nach die Westroute. Sie ziehen von Westafrika

über die Straße von Gibraltar, nach Spanien über Frankreich in ihr Brutgebiet.

 


Foto: A.Neumann

 


25.01.

Zwei Nilgänse haben den Horst in Wensickendorf aufgesucht.

Foto: R.Heigel

 


04.01.

Foto: R.Heigel


 

 


24.09.

 

98 Wildvögel wurden bis Mitte Septembert in Pflege genommen.

 3 Vögel davon verendeten durch Anflugsschäden an Scheiben bzw. im Straßenverkehr und

 8 Vögel durch Verletzungen von Katzen.

 4 Vögel wurden in andere Pflegestationen abgegeben.

 

  3 kg Heimchen,

  4 kg Mehlwürmer,

40 kg Eintagsküken,

60 kg Fisch und Fleisch wurden an die Pfleglinge verfüttert.

Zurzeit befindet sich noch 2 Waldohreulen, 1 Schleiereule, 1 Singdrossel, vier Igel und ein Fischadler bei uns in Pflege.

   

                       


08.07.

 

Die Schleiereule die bei uns aufgezogen wurde, konnte zu 3 gleichaltrigen Schleiereulen in einen Nistkasten umgesetzt werden.

 

Nun wird sie mit den drei Anderen von den adulten Schleiereulen mit versorgt.

 

Die Turmfalken haben sich sehr gut entwickelt. Die ersten 3 Falken konnten bereits in die Freiheit entlassen werden.

 

Hausspatzen und Kernbeißer sind ebenfalls wieder in der Natur.


18.06.

 

Neue Pflegefälle:

 

5 Turmfalken, eine Schleiereule, ein Kuckuck, eine Waldkauz, ein Kernbeißer, ein Sperber und 6 Hausspatzen

 

 


04.06.

4 Rotschwänzchen, 1 Blaumeise, 1 Kohlmeise, ein junger Turmfalke sowie ein Jungstorch aus Niebede (Nauen)

werden bei uns zurzeit versorgt.

 


03.05.

 

Es befinden sich noch 3 Spatzen, eine Ringeltaube und 2 Kolkraben in Pflege.

 

Die Kolkraben, ein adulter Kolkrabe und ein Jungvogel, haben Symptome einer Vergiftung.

 

        


 01.05.

 

Die Amsel vom 24.04. hat sich sehr gut entwickelt.


24.04.

Aus Gransee wurde uns eine junge Amsel zur weiteren Aufzucht übergeben.

Leichte Verletzungen durch eine Elster mussten bei der Jungamsel versorgt werden.

 

 


17.04.

Der Sperber konnte wieder in die Freiheit entlassen werden.

27.03.

Ein Sperbermännchen wurde uns zur weiteren Pflege übergeben. Das Tier ist nicht flugfähig gewesen.

 

Der Sperber nimmt in der Voliere die Nahrung selbständig auf.

 

 


23.03.

 

In der Nähe vom Borgsdorfer Bahnhof wurde ein flugunfähigerer Mäusebussard gefunden.

 

Dieser wurde vom Gnadenhof & Wildtierrettung aufgenommen und uns zur weiteren Behandlung übergeben.

 

 

 


19.03.

 

Der Sperber aus Teschendorf konnte wieder in die Freiheit entlassen werden.

 

05.03.

 

Aus Teschendorf wurde ein flugunfähiger Sperber vom Gnadenhof & Wildtierrettung

 

mit einem vermutlichen Schädeltrauma eingefangen und uns zur weiteren Pflege übergeben.

 

 


28.02.

 

In Hohen Neuendorf wurde ein Waldkauz mit einer Flügelfraktur gefunden.

 

In der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ wurde der Vogel behandelt (Foto 1).

 

Am 02.03. konnte der Waldkauz in unsere Pflege genommen werden (Foto 2).

 

Foto 1                                                                                                                                                                          Foto 2

 


 22.02.

Der Flügelbruch eines Mäusebussards, der am 25.12.2019 von der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ operiert wurde,

 

ist sehr gut verheilt.

 

60 Tage befand er sich in unserer Pflegestation und konnte am 22.02.2020 wieder in die Freiheit entlassen werden.

 


15.02.

Ein flugunfähiger Sperber wurde bei Fehrbellin vom Gnadenhof & Wildtierrettung aufgegriffen.

Von der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ wurde der Vogel behandelt und uns zur weiteren Pflege übergeben.

Der Sperber nimmt sehr gut die Nahrung selbständig auf.

 


06.02.

Die Mäusebussarde aus Schwedt und aus Tasdorf  konnten heute wieder frei gelassen werden (Foto).

Der Bussard mit der Flügelfraktur, der am 1.01. von der Tierärztlichen Praxis Schönfließ behandelt wurde,

hat sich sehr gut entwickelt. Er wird in ca. 3 Wochen wieder in die Freiheit entlassen.


23.01.

Am Straßenrand der A1 bei Tasdorf (nähe Hoppegarten) wurde ein Mäusebussard vom Gnadenhof & Wildtierrettung 

eingefangen und uns zur weiteren Pflege übergeben (Foto 1). Er ist vermutlich mit einem Fahrzeug zusammen gestoßen.

Äußerlich konnten keine Verletzungen festgestellt werden.

Der Mäusebussard mit dem Flügelbruch, der am 25.12.2019 von der Tierärztlichen Praxis Schönfließ behandelte wurde,

hat sich sehr gut erholt. In der Freiflugvoliere fliegt er bereits wieder gut (Foto 2).

 

 

Foto 1                                                                        Foto 2


16.01.

In der Tierärztlichen Praxis Schönfließ wurde ein verletzter und sehr abgemagerter Sperber abgegeben.

Über den Gnadenhof & Wildtierrettung wurde der Vogel uns zur Pflege übergeben.

In der Nacht zum 17.01. ist er leider verendet.

 


12.01.

 

Der Habicht sowie der Sperber konnten gesund wieder in die Freiheit entlassen werden.


 01.01.

Aus dem Vorjahr wurden 3 Mäusebussarde, ein Habicht (Foto 1) und ein Sperber (Foto 2) mit in´s neue Jahr genommen.

Ein Mäusebussard wurde uns vom Gnadenhof & Wildtierrettung  am 25.12.2019 mit einer Flügelfraktur übergeben.

In der Tierärztlichen Praxis Schönfließ konnte der Bruch versorgt werden (Foto 3).

Nun befindet sich der Mäusebussard zur weiteren Pflege wieder bei uns (Foto 4).

                             

                            Foto 1                                                                     Foto 2

           

          Foto 3                                                                      Foto 4

             

 

 


22.10.

In Velten ist ein Habicht (Foto1) an eine Scheibe geflogen und erlitt ein leichtes Schädeltrauma.

Ein Rotkehlchen (Foto 2) flog ebenfalls an eine Scheibe, war etwas benommen, konnte aber am

nächsten Tag wieder in die Freiheit entlassen werden.

Das Tierärzteteam aus Glienicke versorgte einen Mäusebussard (Foto 3) der an eine Autoscheibe geflogen war.

Zur weiteren Versorgung übergaben sie uns den Vogel.

                     

                   Foto 1                                                         Foto 2

                                                           

                   Foto 3


 

22.09.

Das Pflegejahr geht langsam dem Ende entgegen.

Zum Beispiel konnte u.a. ein Sperber sowie ein Roter Milan Foto 1 wieder gesund in die Freiheit entlassen

werden.

Auch eine in Pflege genommene Teichralle Foto 2 und eine Rauchschwalbe konnten wieder in die Natur zurück.

 

Bis zu dieser Zeit wurden 104 Wildvögel in Pflege genommen. Davon verendeten 17 Vögel bzw.

 

wurden auf Grund ihrer Verletzungen euthanasiert.

 

   

 

Foto 1                                                                                   Foto 2


04.08.

 

Ein flugunfähiger Sperber wurde uns aus Wandlitz zur Pflege übergeben.

 

Foto:R.Heigel


03.08.

Der Storch aus Rüdnitz fliegt. (Wir berichteten am 03.06. und am 19.06.)

Zur Fütterung kehrt er zu seinem Pflegehorst zurück.

 

       

Foto:R.Heigel


25.07.

Der Wespenbussard konnte in die Freiheit entlassen werden.

        

Foto:R.Heigel


14.07.

Ein Rotere Milan mit einer Flügelfraktur befindet sich bei uns in Pflege.

Foto:R.Heigel


 

12.07.

Eine kleine Waldohreule wurde uns aus Gransee, eine aus Fürstenwalde und eine aus -Am Mellensee- zur Pflege übergeben. Sie waren noch zu klein um sie als "Ästlinge" in der Natur zu belassen. (Wir berichteten darüber am 06.07.)

 

 


 08.07.

 

Zwischenzeitlich konnten einige Vögel, wie zum Beispiel die Hausrotschwänzchen, die Amseln sowie die Schwalben

in die Freiheit entlassen werden. 


06.07.

Viele weitere Vögel wurden uns zur Pflege übergeben. Dabei waren u.a. ein Star, eine Wacholderdrossel, drei Turmfalken,

4 Rauchschwalben und eine Kohlmeise.

Am Sonntag den 19.05. wurde ein Waldkauz an einer befahrenen Fahrbahn bei Fürstenberg von Herrn J. Gussman entdeckt. Wir telefonierten und entschieden uns, auf Grund der örtlichen Umstände, den Waldkauz bei uns aufzunehmen.Bis zum 03.07. war der Waldkauz soweit von uns versorgt worden, dass er wieder zurück in die Freiheit entlassen werden konnte. Herr J. Gussman holte den Waldkauz bei uns wieder ab und brachte ihn in die Nähe des Fundortes zurück.

Vielen Dank für diese Mithilfe.

Wer einen jungen unverletzten Waldkauz findet soll diesen nicht gleich aufnehmen.Kontaktieren Sie bitte den NABU um weitere Hilfe zu bekommen.Auch wenn ein junger Waldkauz noch nicht fliegen kann, klettert er sehr gut von Ast zu Ast und wird auch außerhalb des Nestes von den Altvögeln versorgt. 


19.06.

Der Jungstorch aus Rüdnitz, wir berichteten am 03.06., hat sich prächtig entwickelt.

 


19.06.

Der Wespenbussard konnte nach sehr guter Verheilung des Flügelbruches  nun in die Freiflugvoliere umgesetzt werden.

Er kann wieder fliegen.

Foto:R.Heigel


18.06.

Sehr aufmerksame Bürger konnten beobachten, dass die Fütterung von den Gartenrotschwänzchen in ihrem Garten nicht mehr erfolgte. Am Abend entschlossen wir uns den Nistkasten mit den Jungen aufzunehmen, um sie weiter zu versorgen.

       

Foto: R.Heigel 


 03.06.

Zwischenzeitlich wurden eine Türkentaube, eine Dohle, zwei Hausspatzen, eine Nebelkrähe, eine Kohlmeise

und zwei Amseln in Pflege genommen.

Die Altstörche aus Rüdnitz haben ein Junges aus diesem Nest (Foto) geworfen.

Es hat überlebt und wurde uns zur weiteren Pflege übergeben.

        

Foto: S.Bohn / R.Heigel 


02.06.

Der Wespenbussard entwickelt sich gut und sitzt bereits selbständig auf einem Ast in der Voliere. 


24.05.

Der Wespenbussard wurde am 19.05. in der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ vorgestellt. Anhand der Röntgenbilder wurde ein Bruch des rechten Flügels und eine Lungenprellung diagnostiziert. Am 24.05. wurde der Flügelbruch mit einem Titanimplantat gerichtet. Der Vogel wird von uns weiter gepflegt.

 

 

 


18.05.

An einem Waldstück bei Velten wurde ein verletzter Wespenbussard gefunden.

Dieser wurde uns vom Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V. Wensickendorf übergeben.

Foto:R.Heigel 


14.05.

Ein verletzter Eichelhäher wurde uns zur weiteren Pflege übergeben. Ein Flügel - und ein Beinbruch konnte festgestellt werden. 

Foto:R.Heigel  


13.05.

Es wurde beobachtet, dass eine Jungamsel seit 2 Tagen nicht mehr gefüttert wurde. Die Amsel wurde uns nach

Rücksprache zur weiteren Pflege übergeben. Die Amsel war so stark geschwächt, dass die Hilfe leider zu spät kam.

 Foto:R.Heigel


11.05.

In Birkenwerder wurde ein Nest, vom Gartenrotschwanz mit 3 Jungen, auf dem Boden eines Carports gefunden.

Die Jungen waren stark unterkühlt. Der Finder hat die Jungen gewärmt. In dieser Zeit konnten die Altvögel

nicht beobachtet werden. Das Nest mit den 3 Jungen wurde uns nach Rücksprache zur weiteren Aufzucht übergeben.

Foto: R.Heigel


27.04.

Aus Leegebruch wurde uns ein stark geschwächter Igel übergeben. 7 Zecken konnten entfernt werden.

 

 


22.04.

Unter anderem wurden in Wandlitz und bei Straußberg 4 Waldkäuze gefunden. Ihr Zustand war kritisch.

Sie wurden vom Gnadenhof & Wildtierrettung aufgenommen und tierärztlich untersucht.

Danach wurden die Tiere uns zur weiteren Pflege übergeben.

 


04.04.

Die Kanadagans die am 15.03. in Pflege genommen wurde, konnte wieder frei gelassen werden.

Foto: R.Heigel


04.04.

Bei Mühlenbeck, in der Nähe der Hochspannungsleitung, wurde ein verletzter Jungkranich aufgegriffen.

Die Verletzungen waren so schwer, dass er erlöst werden musste.

Foto: R.Heigel


03.04.

Von Oranienburg wurde uns eine verletzte Elster übergeben.

04.04.

Die Elster ist über Nacht verendet.

Foto: R.Heigel


01.04.

In Wensickendorf ist ein Rotkehlchen gefunden worden. Auch dieser Vogel ist gegen eine Scheibe geflogen.

04.04.

Das Rotkehlchen  hat den Scheibenanflug gut überstanden und konnte wieder frei gelassen werden. 

Foto:R.Heigel


30.03.

Ein Buchfink ist an eine Scheibe in Berlin geflogen.

Er erlitt ein leichtes Schädeltrauma. Der Vogel wurde in unsere Pflege genommen.

04.04.

Der Buchfink hat sich gut erholt und konnte wieder frei gelassen werden.

 Foto:R.Heigel


21.03.

Ein Mäusebussard verletzte sich vermutlich an einer Windkraftanlage im " Windpark Groß Ziescht" bei Baruth (Spreewald).

Dabei erlitt er eine starke Schädelverletzung. Nach tierärztlicher Versorgung wurde der Mäusebussard vom

Gnadenhof & Wildtierrettung an uns zur weiteren Versorgung übergeben. Leider verendete der Mäusebussard am 23.03.

 

                                     

Foto: R. Schulze


 17.03.

Bei Stolzenhagen wurde ein verletzter Kranich gefunden. Er hatte sich in einem Baum verfangen. Nach der Rettung von engagierten Bürgern wurde dieser von Tierärzten untersucht.

Durch einen Beckenbruch und starke innere Blutungen konnte ihm leider nicht mehr geholfen werden.

 Foto: R.Heigel


15.03.

Eine Kanadagans konnte an der Havel bei Sachsenhausen eingefangen werden. Eine Angelsehne hat ihr linkes Bein stark eingeschnürt. Operativ wurde die Angelsehne entfernt.

Die Kanadagans verbleibt bis zur vollständigen Genesung in unserer Obhut und wird dann wieder am Fundort frei gelassen.

    

Foto: R. Heigel 


06.03.

Nach einer Info vom Ordnungsamt Birkenwerder konnte der Gnadenhof & Wildtierrettung einen Mäusebussard befreien.

Er hatte sich in einem Teichnetz verfangen. Zur weiteren Pflege wurde der Vogel uns übergeben.

18.03.

Der Mäusebussard hatte sich gut erholt, wurde beringt und frei gelassen.

   

Foto: S.Giese / R.Heigel                     


 15.02.

Ein Birkenzeisig flog an eine Fensterscheibe. Der Vogel verendete.

Foto: R.Heigel


 31.01.Turmfalke

 Bei Rathenow wurde ein geschwächter Turmfalke aufgegriffen. Der Vogel hatte starke Verletzungen und verendete daran.


24.01. Mäusebussard

In Oranienburg/ Tiergarten konnte ein flugunfähiger Mäusebussard eingefangen werden.

Dieser Mäusebussard wog nur 470 Gamm.

Er wird weiter gepflegt und nach vollständiger Genesung beringt und wieder frei gelassen.

01.03. Mit gut 750 Gramm wurde er beringt und frei gelassen.

Foto: R.Heigel


 16.01. Höckerschwan

 An der Havel bei Oranienburg wurde ein Höckerschwan eingefangen. Ein Angelhaken steckte am Hals.

Dieser wurde entfernt und der Schwan konnte wieder frei gelassen werden.

 

Foto: R.Heigel


13.01. Sperber

In Lehnitz wurde ein verletzter Sperber gefunden. Er trug einen Ring aus Finnland. Der Vogel verendete noch am selben Tag.


07.01. Mäusebussard

Bei Sachsenhausen wurde ein flugunfähiger stark geschwächter Mäusebussard gefunden. Dieser wog 450 Gramm.

Ein gesunder Mäusebussard wiegt 800-1000 Gramm.

Er wird bis zur vollständigen Genesung gepflegt, beringt und dann wieder in die Freiheit entlassen.

Foto: R.Heigel


 01.01. Kernbeißer   

Dieser Kernbeißer ist an eine Fensterscheibe geflogen.

Er wurde in Pflege genommen und nach Genesung wieder in die Freiheit entlassen. 

Foto: R.Heigel        


31.07.

In unserem Wirkungskreis sind 60 Jungstörche ausgeflogen. Sie werden bis Mitte August ihre Flugeigenschaften trainieren um dann in den Süden zu ziehen.

 

 


02.07.

 

Ein Jungstorch ist unterhalb des Horstes in Kremmen am Kanal gefunden worden. Nach tierärztlicher Untersuchung

 

wurde festgestellt, dass beide Beine gebrochen waren. Durch den Absturz sind auch die Nerven zu den Ständern gerissen.

 

Des Weiteren befand sich ein Angelhaken in seinem Magen. Der Jungstorch musste euthanasiert werden.

 

 


18.06.

Die drei Jungen in Wensickendorf haben sich gut entwickelt. Sie werden nun öfter von den Altstörchen allein gelassen, damit sie beide auf Futtersuche fliegen können.

 

 

Foto: R.Heigel 


29.05.

 

Auch das dritte Küken ist geschlüpft.

 


26.05.

 

Am 25.05. ist in Wensickendorf das erste Küken geschlüpft und am 26.05. das Zweite.

 

Foto: R.Heigel


16.05.

 

In Kremmen, auf dem Schornstein bei der Feuerwehr, kehrte aus ungeklärter Ursache ein Storch nicht mehr

 

zu diesem Horst zurück. Diese vier Jungen können nicht von einem Storch versorgt werden.

 

Am Morgen des 16.05. lag noch ein verendetes Storchenküken am Nestrand.

 

 


07.05.

 

Aufmerksame Bürger von Velten konnten bei den Störchen in der Breiten Straße Unregelmäßigkeiten bei dem Brutverhalten

 

beobachten. Es fehlte schon seit ca. 8 Tagen ein Partner. Als am 07.05. der Storch den Horst verlassen hatte,

 

wurde das Nest kontrolliert. Dank der schnellen Hilfe der Firma Mario Meinke, die mit einer Hebebühne Vorort kam,

 

mussten wir leider feststellen, dass das Gelege bereits zum Teil zerstört war. Ein Ei war augenscheinlich noch in Ordnung,

 

aber kalt. Dieses wurde trotzdem in einen Brutschrank gelegt.

 

 


03.05.

In unserem Wirkungskreis sind die ersten Störche geschlüpft, unter anderem in Kremmen an der Feuerwehr (Foto).

 


29.04.

 

In Wensickendorf wurde noch ein Ei gelegt (ihr 6. Ei). Durch die Neuverpaarung am 20.04.

 

mit einem anderen Männchen wurde nochmalig eine Eientwicklung beim Weibchen ausgelöst.

Foto:R.Heigel


 

26.04.

Ein weiteres Ei wurde gelegt (ihr fünftes Ei). Nun sind 2 Eier im Nest.

Rückblick auf den 20.04. und 22.04. gibt Aufschluss, warum sich nur 2 Eier im Nest befinden.

Foto: R.Heigel


 24.04.

Das vierte Ei wurde in Wensickendorf gelegt. Dieses eine Ei wurde von dem Männchen akzeptiert.

 

Von nun an werden beide Störche abwechselnd das Ei ca.. 33 Tage bebrüten.

 

Foto: R.Heigel


 

23.04.

In Marwitz konnten Anwohner beobachten, dass die Störche sich nicht wagten auf dem dortigen Horst zu landen.

Spontan wurde vom Kranservice Meinke ein Fahrzeug organisiert und mit Hilfe des NABU Oranienburg konnte

der Horst gesäubert werden. Noch am Abend haben die Störche diesen wieder angenommen.

Foto: R.Heigel 


22.04.

Das Weibchen in Wensickendorf legte ein drittes Ei. Dieses warf das Männchen um 04:40 Uhr auch aus dem Nest.

 Foto: R.Heigel


20.04.

 

05:17 Uhr das zweite Ei liegt im Nest./ 1. Foto

 

06:20 Uhr fand ein Horstkampf statt./ 2. und 3. Foto / Der Eindringling eroberte den Horst und das Weibchen. Die Eier warf er aus dem Nest./ 4. Foto

 

Foto: R.Heigel


18.04.

In Wensickendorf wurde das erste Ei gelegt. Foto

In unserem Wirkungskreis haben sich bis zum heutigen Tag 20 Storchenpaare gefunden.

Weitere 11 Horste sind mit je einem Storch besetzt. Sie warten noch auf einen Partner.

Foto:R.Heigel


 09.04.

In Wensickendorf ist der Partner ♂ angekommen. Somit sind in unserem Wirkungskreis vorerst 10 Horstpaare komplett.

                        

Foto:R.Heigel

 


06.04.

 

In Wensickendorf ist der erste Storch ♀ eingetroffen.

 

 

 

Foto: R.Heigel

 


03.04. Das vierte Ei liegt im Nest.

 

01.04. Das dritte Ei wurde gelegt.

 

30.03. Das zweite Ei ist gelegt.

 

28.03. Das erste Ei wurde von den Störchen in Kremmen an der FFW gelegt.

 

   

 


21.03.

 

Das zweite Storchenpaar in unserem Wirkungskreis hat sich in Kremmen bei der FFW gefunden.

 

 

 


18.03.

 

Die ersten zwei Störche, die vermutlich die Ostroute geflogen sind,

 

konnten in Kremmen auf dem Schornstein bei der FFW (Foto) und in Hohenbruch beobachtet werden.

 

 


 

03.03.

Der Storch aus Zehlendorf besuchte den Horst in Wensickendorf.

Foto:R.Heigel

 


 19.02.

 In Zehlendorf ist der beringte Storch wieder auf seinem Horst angekommen, 13 Tage früher als 2019.

 

Seit 2014 kommt dieser Storch regelmäßig an diesen Standort. 15 Junge konnte er bereits aufziehen.

 

Foto: E Jaap


17.02.

In Kremmen, Dammstraße, ist der Partner eingetroffen.

Foto: A. Neumann


 16.02.

In Kremmen, Dammstraße, ist der - Erste Storch - in unserem Wirkungskreis eingetroffen.

Dieser Storch ist nach aller Wahrscheinlichkeit die Westroute über Spanien und Frankreich in sein Brutgebiet geflogen.

Im Vorjahr ist ein Storch am 24.02. auf diesem Horst angekommen.

 

Fotos: A.Neumann


 04.02.

In Neuholland wurde durch die Agrarproduktion Neuholland-Freienhagen GmbH eine Ersatznisthilfe für Störche aufgestellt.

14 Jahre haben die Störche auf einem Schornstein erfolgreich ihren Nachwuchs aufgezogen.

Der marode Schornstein (Foto 1 aus 2019 ) mit dem Gebäude weicht einer Photovoltaikanlage.

Ein Teil des Nistmaterials wurde auf die Ersatznisthilfe aufgebracht (Foto 2).

Eine Sitzkrücke für die Störche wird noch in Kürze aufgestellt.

 

Foto 1                                                   Foto 2