22.10.

In Velten ist ein Habicht (Foto1) an eine Scheibe geflogen und erlitt ein leichtes Schädeltrauma.

Ein Rotkehlchen (Foto 2) flog ebenfalls an eine Scheibe, war etwas benommen, konnte aber am

nächsten Tag wieder in die Freiheit entlassen werden.

Das Tierärzteteam aus Glienicke versorgte einen Mäusebussard (Foto 3) der an eine Autoscheibe geflogen war.

Zur weiteren Versorgung übergaben sie uns den Vogel.

                     

                   Foto 1                                                         Foto 2

                                                           

                   Foto 3


 

22.09.

Das Pflegejahr geht langsam dem Ende entgegen.

Zum Beispiel konnte u.a. ein Sperber sowie ein Roter Milan Foto 1 wieder gesund in die Freiheit entlassen

werden.

Auch eine in Pflege genommene Teichralle Foto 2 und eine Rauchschwalbe konnten wieder in die Natur zurück.

 

Bis zu dieser Zeit wurden 104 Wildvögel in Pflege genommen. Davon verendeten 17 Vögel bzw.

 

wurden auf Grund ihrer Verletzungen euthanasiert.

 

   

 

Foto 1                                                                                   Foto 2


04.08.

 

Ein flugunfähiger Sperber wurde uns aus Wandlitz zur Pflege übergeben.

 

Foto:R.Heigel


03.08.

Der Storch aus Rüdnitz fliegt. (Wir berichteten am 03.06. und am 19.06.)

Zur Fütterung kehrt er zu seinem Pflegehorst zurück.

 

       

Foto:R.Heigel


25.07.

Der Wespenbussard konnte in die Freiheit entlassen werden.

        

Foto:R.Heigel


14.07.

Ein Rotere Milan mit einer Flügelfraktur befindet sich bei uns in Pflege.

Foto:R.Heigel


 

12.07.

Eine kleine Waldohreule wurde uns aus Gransee, eine aus Fürstenwalde und eine aus -Am Mellensee- zur Pflege übergeben. Sie waren noch zu klein um sie als "Ästlinge" in der Natur zu belassen. (Wir berichteten darüber am 06.07.)

 

 


 08.07.

 

Zwischenzeitlich konnten einige Vögel, wie zum Beispiel die Hausrotschwänzchen, die Amseln sowie die Schwalben

in die Freiheit entlassen werden. 


06.07.

Viele weitere Vögel wurden uns zur Pflege übergeben. Dabei waren u.a. ein Star, eine Wacholderdrossel, drei Turmfalken,

4 Rauchschwalben und eine Kohlmeise.

Am Sonntag den 19.05. wurde ein Waldkauz an einer befahrenen Fahrbahn bei Fürstenberg von Herrn J. Gussman entdeckt. Wir telefonierten und entschieden uns, auf Grund der örtlichen Umstände, den Waldkauz bei uns aufzunehmen.Bis zum 03.07. war der Waldkauz soweit von uns versorgt worden, dass er wieder zurück in die Freiheit entlassen werden konnte. Herr J. Gussman holte den Waldkauz bei uns wieder ab und brachte ihn in die Nähe des Fundortes zurück.

Vielen Dank für diese Mithilfe.

Wer einen jungen unverletzten Waldkauz findet soll diesen nicht gleich aufnehmen.Kontaktieren Sie bitte den NABU um weitere Hilfe zu bekommen.Auch wenn ein junger Waldkauz noch nicht fliegen kann, klettert er sehr gut von Ast zu Ast und wird auch außerhalb des Nestes von den Altvögeln versorgt. 


19.06.

Der Jungstorch aus Rüdnitz, wir berichteten am 03.06., hat sich prächtig entwickelt.

 


19.06.

Der Wespenbussard konnte nach sehr guter Verheilung des Flügelbruches  nun in die Freiflugvoliere umgesetzt werden.

Er kann wieder fliegen.

Foto:R.Heigel


18.06.

Sehr aufmerksame Bürger konnten beobachten, dass die Fütterung von den Gartenrotschwänzchen in ihrem Garten nicht mehr erfolgte. Am Abend entschlossen wir uns den Nistkasten mit den Jungen aufzunehmen, um sie weiter zu versorgen.

       

Foto: R.Heigel 


 03.06.

Zwischenzeitlich wurden eine Türkentaube, eine Dohle, zwei Hausspatzen, eine Nebelkrähe, eine Kohlmeise

und zwei Amseln in Pflege genommen.

Die Altstörche aus Rüdnitz haben ein Junges aus diesem Nest (Foto) geworfen.

Es hat überlebt und wurde uns zur weiteren Pflege übergeben.

        

Foto: S.Bohn / R.Heigel 


02.06.

Der Wespenbussard entwickelt sich gut und sitzt bereits selbständig auf einem Ast in der Voliere. 


24.05.

Der Wespenbussard wurde am 19.05. in der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ vorgestellt. Anhand der Röntgenbilder wurde ein Bruch des rechten Flügels und eine Lungenprellung diagnostiziert. Am 24.05. wurde der Flügelbruch mit einem Titanimplantat gerichtet. Der Vogel wird von uns weiter gepflegt.

 

 

 


18.05.

An einem Waldstück bei Velten wurde ein verletzter Wespenbussard gefunden.

Dieser wurde uns vom Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V. Wensickendorf übergeben.

Foto:R.Heigel 


14.05.

Ein verletzter Eichelhäher wurde uns zur weiteren Pflege übergeben. Ein Flügel - und ein Beinbruch konnte festgestellt werden. 

Foto:R.Heigel  


13.05.

Es wurde beobachtet, dass eine Jungamsel seit 2 Tagen nicht mehr gefüttert wurde. Die Amsel wurde uns nach

Rücksprache zur weiteren Pflege übergeben. Die Amsel war so stark geschwächt, dass die Hilfe leider zu spät kam.

 Foto:R.Heigel


11.05.

In Birkenwerder wurde ein Nest, vom Gartenrotschwanz mit 3 Jungen, auf dem Boden eines Carports gefunden.

Die Jungen waren stark unterkühlt. Der Finder hat die Jungen gewärmt. In dieser Zeit konnten die Altvögel

nicht beobachtet werden. Das Nest mit den 3 Jungen wurde uns nach Rücksprache zur weiteren Aufzucht übergeben.

Foto: R.Heigel


27.04.

Aus Leegebruch wurde uns ein stark geschwächter Igel übergeben. 7 Zecken konnten entfernt werden.

 

 


22.04.

Unter anderem wurden in Wandlitz und bei Straußberg 4 Waldkäuze gefunden. Ihr Zustand war kritisch.

Sie wurden vom Gnadenhof & Wildtierrettung aufgenommen und tierärztlich untersucht.

Danach wurden die Tiere uns zur weiteren Pflege übergeben.

 


04.04.

Die Kanadagans die am 15.03. in Pflege genommen wurde, konnte wieder frei gelassen werden.

Foto: R.Heigel


04.04.

Bei Mühlenbeck, in der Nähe der Hochspannungsleitung, wurde ein verletzter Jungkranich aufgegriffen.

Die Verletzungen waren so schwer, dass er erlöst werden musste.

Foto: R.Heigel


03.04.

Von Oranienburg wurde uns eine verletzte Elster übergeben.

04.04.

Die Elster ist über Nacht verendet.

Foto: R.Heigel


01.04.

In Wensickendorf ist ein Rotkehlchen gefunden worden. Auch dieser Vogel ist gegen eine Scheibe geflogen.

04.04.

Das Rotkehlchen  hat den Scheibenanflug gut überstanden und konnte wieder frei gelassen werden. 

Foto:R.Heigel


30.03.

Ein Buchfink ist an eine Scheibe in Berlin geflogen.

Er erlitt ein leichtes Schädeltrauma. Der Vogel wurde in unsere Pflege genommen.

04.04.

Der Buchfink hat sich gut erholt und konnte wieder frei gelassen werden.

 Foto:R.Heigel


21.03.

Ein Mäusebussard verletzte sich vermutlich an einer Windkraftanlage im " Windpark Groß Ziescht" bei Baruth (Spreewald).

Dabei erlitt er eine starke Schädelverletzung. Nach tierärztlicher Versorgung wurde der Mäusebussard vom

Gnadenhof & Wildtierrettung an uns zur weiteren Versorgung übergeben. Leider verendete der Mäusebussard am 23.03.

 

                                     

Foto: R. Schulze


 17.03.

Bei Stolzenhagen wurde ein verletzter Kranich gefunden. Er hatte sich in einem Baum verfangen. Nach der Rettung von engagierten Bürgern wurde dieser von Tierärzten untersucht.

Durch einen Beckenbruch und starke innere Blutungen konnte ihm leider nicht mehr geholfen werden.

 Foto: R.Heigel


15.03.

Eine Kanadagans konnte an der Havel bei Sachsenhausen eingefangen werden. Eine Angelsehne hat ihr linkes Bein stark eingeschnürt. Operativ wurde die Angelsehne entfernt.

Die Kanadagans verbleibt bis zur vollständigen Genesung in unserer Obhut und wird dann wieder am Fundort frei gelassen.

    

Foto: R. Heigel 


06.03.

Nach einer Info vom Ordnungsamt Birkenwerder konnte der Gnadenhof & Wildtierrettung einen Mäusebussard befreien.

Er hatte sich in einem Teichnetz verfangen. Zur weiteren Pflege wurde der Vogel uns übergeben.

18.03.

Der Mäusebussard hatte sich gut erholt, wurde beringt und frei gelassen.

   

Foto: S.Giese / R.Heigel                     


 15.02.

Ein Birkenzeisig flog an eine Fensterscheibe. Der Vogel verendete.

Foto: R.Heigel


 31.01.Turmfalke

 Bei Rathenow wurde ein geschwächter Turmfalke aufgegriffen. Der Vogel hatte starke Verletzungen und verendete daran.


24.01. Mäusebussard

In Oranienburg/ Tiergarten konnte ein flugunfähiger Mäusebussard eingefangen werden.

Dieser Mäusebussard wog nur 470 Gamm.

Er wird weiter gepflegt und nach vollständiger Genesung beringt und wieder frei gelassen.

01.03. Mit gut 750 Gramm wurde er beringt und frei gelassen.

Foto: R.Heigel


 16.01. Höckerschwan

 An der Havel bei Oranienburg wurde ein Höckerschwan eingefangen. Ein Angelhaken steckte am Hals.

Dieser wurde entfernt und der Schwan konnte wieder frei gelassen werden.

 

Foto: R.Heigel


13.01. Sperber

In Lehnitz wurde ein verletzter Sperber gefunden. Er trug einen Ring aus Finnland. Der Vogel verendete noch am selben Tag.


07.01. Mäusebussard

Bei Sachsenhausen wurde ein flugunfähiger stark geschwächter Mäusebussard gefunden. Dieser wog 450 Gramm.

Ein gesunder Mäusebussard wiegt 800-1000 Gramm.

Er wird bis zur vollständigen Genesung gepflegt, beringt und dann wieder in die Freiheit entlassen.

Foto: R.Heigel


 01.01. Kernbeißer   

Dieser Kernbeißer ist an eine Fensterscheibe geflogen.

Er wurde in Pflege genommen und nach Genesung wieder in die Freiheit entlassen. 

Foto: R.Heigel        



22.02.

 

Der Flügelbruch eines Mäusebussards, der am 25.12.2019 von der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ operiert wurde,

 

ist sehr gut verheilt.

 

60 Tage befand er sich in unserer Pflegestation und konnte am 22.02.2020 wieder in die Freiheit entlassen werden.

 


15.02.

Ein flugunfähiger Sperber wurde bei Fehrbellin vom Gnadenhof & Wildtierrettung aufgegriffen.

Von der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ wurde der Vogel behandelt und uns zur weiteren Pflege übergeben.

Der Sperber nimmt sehr gut die Nahrung selbständig auf.

 


06.02.

Die Mäusebussarde aus Schwedt und aus Tasdorf  konnten heute wieder frei gelassen werden (Foto).

Der Bussard mit der Flügelfraktur, der am 1.01. von der Tierärztlichen Praxis Schönfließ behandelt wurde,

hat sich sehr gut entwickelt. Er wird in ca. 3 Wochen wieder in die Freiheit entlassen.


23.01.

Am Straßenrand der A1 bei Tasdorf (nähe Hoppegarten) wurde ein Mäusebussard vom Gnadenhof & Wildtierrettung 

eingefangen und uns zur weiteren Pflege übergeben (Foto 1). Er ist vermutlich mit einem Fahrzeug zusammen gestoßen.

Äußerlich konnten keine Verletzungen festgestellt werden.

Der Mäusebussard mit dem Flügelbruch, der am 25.12.2019 von der Tierärztlichen Praxis Schönfließ behandelte wurde,

hat sich sehr gut erholt. In der Freiflugvoliere fliegt er bereits wieder gut (Foto 2).

 

 

Foto 1                                                                        Foto 2


16.01.

In der Tierärztlichen Praxis Schönfließ wurde ein verletzter und sehr abgemagerter Sperber abgegeben.

Über den Gnadenhof & Wildtierrettung wurde der Vogel uns zur Pflege übergeben.

In der Nacht zum 17.01. ist er leider verendet.

 


12.01.

 

Der Habicht sowie der Sperber konnten gesund wieder in die Freiheit entlassen werden.


 

01.01.

Aus dem Vorjahr wurden 3 Mäusebussarde, ein Habicht (Foto 1) und ein Sperber (Foto 2) mit in´s neue Jahr genommen.

Ein Mäusebussard wurde uns vom Gnadenhof & Wildtierrettung  am 25.12.2019 mit einer Flügelfraktur übergeben.

In der Tierärztlichen Praxis Schönfließ konnte der Bruch versorgt werden (Foto 3).

Nun befindet sich der Mäusebussard zur weiteren Pflege wieder bei uns (Foto 4).

                             

                            Foto 1                                                                     Foto 2

           

          Foto 3                                                                      Foto 4

 

Storchenbilanz 2019

In unserem Wirkungskreis haben sich 29 Storchenpaare gefunden.

Davon haben 7 Paare keine Jungen aufgezogen. Ein Paar konnte ein Junges, 12 Paare je 2 Junge

und 9 Paare je drei Junge aufziehen.

52 Junge konnten in den Süden aufbrechen. 15 Junge weniger als im vergangenen Jahr.


06.09. 

 

Über die Jahre ist in Zehlendorf ein mächtiger Horst entstanden.

 

Zur Erhaltung des Storchenhorstes wurde ein Teil des Nistmaterials abgetragen.

 

     

Foto: R.Heigel


 02.09.

Der Zögling aus Rüdnitz ist, mit den anderen Störchen aus unserem Wirkungskreis, nicht mitgezogen.

Damit er nicht allein zurück bleibt wurde er nach Lohburg gebracht, wo sich noch Störche zur Auswilderung

 

befanden. Von dort hat er dann, in Gesellschaft, den Flug in den Süden angetreten.

 

 Foto: M.Kaatz


11.08.

Die Altstörche aus Wensickendorf und ihre 2 Jungen sind gemeinsam in den Süden aufgebrochen.

Der Zögling aus Rüdnitz ist noch ab und zu auf dem Horst in Wensickendorf oder auf den umliegenden

Dächern zu beobachten.

 

Foto: R. Heigel


01.08.

Eine Ringelnatter für zwei Störche.

Foto: R.Heigel


 11.07.

Zwischen Hohenbruch und Sommerfeld verunglückte ein Altstorch tödlich.

Die zwei Jungen im Horst am "Via Veneto im Alten Hof" müssen nun von einem Storch versorgt werden.

Da die Jungen fast flügge sind, könnte der eine Altstorch die Versorgung der Jungen bis zum Ausflug allein

bewältigen.

Wir werden das Geschehen beobachten.

      

        Foto: W.Kasper                                                                                                                                         Fotro: R.Heigel 


25.06.

Nach 4 Jahren wurde der Horst in Teschendorf wieder von Störchen besetzt.

Beide Störche sind beringt. Ein Storch wurde 2014 in Linum OHV und der Andere 2015 in Klein Hasslow

OPR als Nestjunges beringt. Der rechte Ständer, des Storches aus Linum, hat einen verwachsenen Bruch (Foto).

Er scheint damit gut zu Recht zu kommen. 3 Jungstörche werden von diesen Störchen aufgezogen.

            

                    Foto: U.Kurth                                                                                                   Foto:R.Heigel


 19.06.

In allen Storchenhorsten werden die Jungen bei diesen Temperaturen von den Altvögeln mit Wasser versorgt.

Sie schöpfen es aus den Gewässern und transportieren es im Kropf zum Horst. Dort wird es über den Jungen

wieder ausgewürgt.

Foto: R.Heigel


18.05.

 In Wensickendorf schlüpfte um 09:04 Uhr das erste Junge und 17:20 Uhr folgte das Zweite.

Foto R.Heigel


 14.05.

In Kremmen an der Kirche haben die Störche das Gelege verlassen. "Warum"   ist unbekannt.

Foto: Dill


30.04.

In Hohenbruch auf dem Reiterhof hat sich wieder ein Storchenpaar angesiedelt und in Kremmen an der Kirche befinden sich 4 Eier im Horst.

Foto: R.Heigel


 

26.04.

Der Storch in Schönfließ hat den Horst verlassen. (Foto)

In Schwante sind jetzt 2 Störche auf dem Horst.


21.04.

Auf den Horsten in Schönfließ und in Schwante warten die Störche noch auf einen Partner.

Die Störche in Wensickendorf (Foto) haben kein weiteres Ei gelegt. Nun werden die zwei Eier

33 Tage von dem Paar abwechselnd bebrütet.

Foto: R.Heigel


18.04.

Das zweite Ei wurde in Wensickendorf gelegt.

Foto: R.Heigel


16.04.

In Wensickendorf wurde das erste Ei um 0:50 Uhr gelegt.

Foto: R.Heigel


02.04.

In Neuholland (Foto), Kuckswinkel, Bärenklau und Liebenwalde sind die Paare komplett. In Wensickendorf,

Beetz ,Schmachtenhagen, Groß Ziethen und in Freienhagen warten die Störche noch auf ihre Partner.

 


26.03.

In Sommerfeld (Foto), Schwante und in Hohenbruch sind weitere Störche eingetroffen.

Foto: W. Kasper


23.03.

In Zehlendorf ist seit heute das Storchenpaar komplett.


09.03.

In Marwitz konnte ein Storch von Anwohnern beobachtet werden.

Foto: Raphelt


 02.03.

In Kremmen, Dammstraße ist das Storchenpaar komplett und

in Zehlendorf ist der beringte Storch vom Vorjahr eingetroffen. 6 Tage früher als 2018.

Foto: R.Heigel


24.02.

In Kremmen Dammstraße ist, in unserem Wirkungskreis, der erste Storch eingetroffen.


20.02.

In Velten Breitestr. 6-7 wurde ein Teil des Storchenhorstes vom Schornstein auf einen Betonmast umgesetzt.

  

Foto: E.Kugler                                                                                                               Foto: E.Kugler

 

              

Foto: E. Kugler                                                                                                                                                              Foto: R.Eckardt 


 

 15.02. besuchten Nilgänse den Storchenhorst in Wensickendorf.

Foto: R.Heigel


 

Foto: R.Heigel

 

 

19.02.

 

In Zehlendorf ist der beringte Storch wieder auf seinem Horst angekommen, 13 Tage früher als 2019.

 

Seit 2014 kommt dieser Storch regelmäßig an diesen Standort. 15 Junge konnte er bereits aufziehen.

 

Foto: E Jaap


17.02.

In Kremmen, Dammstraße, ist der Partner eingetroffen.

Foto: A. Neumann


 16.02.

In Kremmen, Dammstraße, ist der - Erste Storch - in unserem Wirkungskreis eingetroffen.

Dieser Storch ist nach aller Wahrscheinlichkeit die Westroute über Spanien und Frankreich in sein Brutgebiet geflogen.

Im Vorjahr ist ein Storch am 24.02. auf diesem Horst angekommen.

 

Fotos: A.Neumann


 04.02.

In Neuholland wurde durch die Agrarproduktion Neuholland-Freienhagen GmbH eine Ersatznisthilfe für Störche aufgestellt.

14 Jahre haben die Störche auf einem Schornstein erfolgreich ihren Nachwuchs aufgezogen.

Der marode Schornstein (Foto 1 aus 2019 ) mit dem Gebäude weicht einer Photovoltaikanlage.

Ein Teil des Nistmaterials wurde auf die Ersatznisthilfe aufgebracht (Foto 2).

Eine Sitzkrücke für die Störche wird noch in kürze aufgestellt.

 

Foto 1                                                   Foto 2

Herausgeber / Verantwortliche

NABU Regionalverband Oranienburg e.V.
Struveweg 504
16515 Oranienburg

Tel.: 033051 25877
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Postanschrift:
NABU RV Oranienburg
Struveweg 505
16515 Oranienburg


Registergericht: Amtsgericht Neuruppin
                 Registernummer VR 1283

Vorsitzender: Hans-Werner Schmidt

Redaktion: Roland Heigel
           Tel.: 033053 70346

Administrator: Uwe Franzmann

Datenschutzerklärung

Grundlegendes

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den NABU Regionalverband Oranienburg e.V. informieren.

Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen.

Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. “personenbezogene Daten” oder “Verarbeitung”) finden Sie in Art. 4 DSGVO.

Zugriffsdaten

Wir, der Websitebetreiber, erheben aufgrund unseres berechtigten Interesses (s. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Daten über Zugriffe auf die Website und speichern diese als „Server-Logfiles“ auf dem Server der Website ab. Folgende Daten werden so protokolliert:

 

  • Besuchte Website
  • Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
  • Menge der gesendeten Daten in Byte
  • Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten
  • Verwendeter Browser
  • Verwendetes Betriebssystem
  • Verwendete IP-Adresse (um die letzten zwei Stellen gekürzt)

 

Die Server-Logfiles werden für maximal 7 Tage gespeichert und anschließend gelöscht. Die Speicherung der Daten erfolgt aus Sicherheitsgründen, um z. B. Missbrauchsfälle aufklären zu können. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen bis der Vorfall endgültig geklärt ist.

Umgang mit Kontaktdaten

Nehmen Sie mit uns als Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben.

Rechte des Nutzers

Sie haben als Nutzer das Recht, auf Antrag eine kostenlose Auskunft darüber zu erhalten, welche personenbezogenen Daten über Sie gespeichert wurden. Sie haben außerdem das Recht auf Berichtigung falscher Daten und auf die Verarbeitungseinschränkung oder Löschung Ihrer personenbezogenen Daten. Falls zutreffend, können Sie auch Ihr Recht auf Datenportabilität geltend machen. Sollten Sie annehmen, dass Ihre Daten unrechtmäßig verarbeitet wurden, können Sie eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einreichen.

Löschung von Daten

Sofern Ihr Wunsch nicht mit einer gesetzlichen Pflicht zur Aufbewahrung von Daten (z. B. Vorratsdatenspeicherung) kollidiert, haben Sie ein Anrecht auf Löschung Ihrer Daten. Von uns gespeicherte Daten werden, sollten sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr vonnöten sein und es keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen geben, gelöscht. Falls eine Löschung nicht durchgeführt werden kann, da die Daten für zulässige gesetzliche Zwecke erforderlich sind, erfolgt eine Einschränkung der Datenverarbeitung. In diesem Fall werden die Daten gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet.

Widerspruchsrecht

Nutzer dieser Webseite können von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu jeder Zeit widersprechen.

Wenn Sie eine Berichtigung, Sperrung, Löschung oder Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten personenbezogenen Daten wünschen oder Fragen bzgl. der Erhebung, Verarbeitung oder Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten haben oder erteilte Einwilligungen widerrufen möchten, wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!