25.05.

 

In den meisten Horsten ist der Nachwuchs geschlüpft. Beide Partner wechseln sich bei der Nahrungssuche und bei der Fütterung

 

der Jungen ab.

 

Auf der Speisekarte stehen zur Zeit 90 % Regenwürmer. Das Futter wird von den Altstörchen ausgewürgt und die Küken nehmen

 

das Futter selbständig auf.

 

 

 


12.05

 

In Kremmen, Dammstraße konnte das erste Jung am Nestrand beobachtet werden.

 

Foto: W. Kasper


30.04.

 

In unserem Wirkungskreis konnten 34 Brutpaare gezählt werden.

 

Auch in den Vorjahren haben sich 34 Brutpaare gefunden.

 

Zum Beispiel sind in Wensickendorf und in Kremmen, Wallstraße bei der Kita die Gelege mit vier Eiern komplett.

 

Die Kameras gaben uns bei diesen Störchen den Einblick. Bei den anderen Brutpaaren ist abzuwarten bis die

 

Jungen beobachtet werden können.

 

32-33 Tage wird das Gelege abwechselnd von beiden Störchen bebrütet.                

       

                      Kremmen Wallstraße                                                                                            Wensickendorf


22.04.

 

In unserem Wirkungskreis haben sich inzwischen 28 Brutpaare gefunden.

 

Auf dem neu errichteten Nistplatz in Kremmen, Wallstraße bei der Kita, wurde heute das erste Ei gelegt (Foto 3). Der Horst bei

 

der FFW in Kremmen musste nochmal mit Hilfe der Feuerwehr erneuert werden (Foto 2). Störche haben von diesem Horst

 

das Nistmaterial für ihre Nester verwendet. Dadurch ist ein Teil auch in den Schornstein abgerutscht und es entstanden große

 

Löcher (Foto 1), sodass die Störche diesen Standort nur zögerlich aufsuchten.

 

Auf dem Horst in Schwante sind bereits zwei Eier gelegt worden (Foto 4).

 

 


 

08.04.

 

In unserem Wirkungskreis sind u.a. auf den Horsten in Sommerfeld, Schönfließ, Neuholland, Wensickendorf,

 

Germendorf und in Kremmen die ersten Westzieher in ihrem Brutgebiet gelandet.

 

 

 


16.03.

 

In Germendorf wurde der mächtige Storchenhorst durch die Stürme im Februar stark verschoben.

 

Das Nistmaterial kam in eine bedrohliche Schieflage. Zur Gefahrenabwehr unterstützte der NABU Oranienburg den Eigentümer,

 

mit Hilfe des Kranservice Mario Meinke aus Oberkrämer, einen Teil des Nistmaterials abzutragen.

 

So wurde die Gefahr abgewendet und die Störche können diesen Horst weiter nutzen.

 

 

 

 Foto: R.Heigel


04.03.

 

Einer der beiden Störche, die bei uns über den Winter in Pflege waren, sind wieder frei und halten sich ab und zu

 

auf dem Horst in Wensickendorf auf.

 

Foto: R.Heigel


03.03.

 

Die starken Stürme in den letzten Tagen haben das Nistmaterial auf dem Storchenhorst in Kremmen, Ruppiner Strasse19,

 

stark verschoben. Mit Hilfe des dortigen Anwohners konnten wir ein Teil des Nistmaterials abtragen.

 

Das abgetragene Nistmaterial wurde gleich zur Aufbesserung für den Storchenhorst bei der Feuerwehr verwendet,

 

dabei half die Feuerwehr tatkräftig mit.

 

Vielen Dank für die unkomplizierte Mithilfe.

                                                        

                                           

 

 Foto: R.Heigel


 

24.02.

 

In Kremmen, Wallstraße an der Kita, wurde das Storchennest auf eine Unterbaukonstruktion errichtet.

 

Dies war erforderlich, da die Störche im vergangen Jahr ihr Nest in mitten des Abgasrohres der Heizungsanlage gebaut haben.

 

Da diese in Betrieb bleiben muss und der Schornstein saniert werden musste, hat sich die Stadt Kremmen in Abstimmung mit der

 

unteren Naturschutzbehörde und dem Storchenbeauftragten entschlossen eine Nistmöglichkeit über dem Schornstein zu errichten.

 

Ein Dank an alle die sich dafür arrangiert haben.

 

            

 


Foto: R.Heigel

 


16.02.

 

In Zehlendorf ist ein Storch angekommen. Dieser beringte Storch besetzt diesen Brutplatz schon seit 2014.

 

In den letzten 2 Jahren traf er am 19.02. ein. Der Storch ist vermutlich die Westroute über Spanien und

 

Frankreich in sein Brutgebiet geflogen. 

 

 

Foto: R.Heigel


13.02.

In Kremmen, Dammstraße ist der zweite Storch eingetroffen.

Foto: A. Neumann


12.02.

Horstsäuberung in Wensickendorf

  

Foto: R.Heigel


10.02.

In Kremmen ist er erste Storch eingetroffen, 10 Tage früher als in den Vorjahren.

Foto: A.Neumann