Haben Sie einen verletzten Wildvogel in Oberhavel gefunden?

Benötigen Sie Informationen für den Umgang mit gefundenen Wildtieren?

Bitte den Wildvogel nicht füttern! Erst anrufen!

Dann wenden Sie sich an den NABU RV Oranienburg. Die Pflege und Wiederauswilderung

verletzter Wildvögel gehören zu unseren Aufgabenschwerpunkten.

 

Unsere Postanschrift:
NABU Regionalverband Oranienburg e.V.

Struveweg 505

16515 Oranienburg

 

Schnelle Hilfe unter:

R. Heigel

Tel.: 033053 70346 // 0172 3250590

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

oder ersatzweise:

Tel: 033051 25877

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bei verletzten Haus- und Nutztieren wenden Sie sich bitte an einen Tierarzt bzw. das zuständige Tierheim!


Wildvogelhilfe 2019


04.08.

Ein flugunfähiger Sperber wurde uns aus Wandlitz zur Pflege übergeben.

Foto:R.Heigel


03.08.

Der Storch aus Rüdnitz fliegt. (Wir berichteten am 03.06. und am 19.06.)

Zur Fütterung kehrt er zu seinem Pflegehorst zurück.

 

       

Foto:R.Heigel


25.07.

Der Wespenbussard konnte in die Freiheit entlassen werden.

        

Foto:R.Heigel


14.07.

Ein Rotere Milan mit einer Flügelfraktur befindet sich bei uns in Pflege.

Foto:R.Heigel


 

12.07.

Eine kleine Waldohreule wurde uns aus Gransee, eine aus Fürstenwalde und eine aus -Am Mellensee- zur Pflege übergeben. Sie waren noch zu klein um sie als "Ästlinge" in der Natur zu belassen. (Wir berichteten darüber am 06.07.)

 

 


 08.07.

 

Zwischenzeitlich konnten einige Vögel, wie zum Beispiel die Hausrotschwänzchen, die Amseln sowie die Schwalben

in die Freiheit entlassen werden. 


06.07.

Viele weitere Vögel wurden uns zur Pflege übergeben. Dabei waren u.a. ein Star, eine Wacholderdrossel, drei Turmfalken,

4 Rauchschwalben und eine Kohlmeise.

Am Sonntag den 19.05. wurde ein Waldkauz an einer befahrenen Fahrbahn bei Fürstenberg von Herrn J. Gussman entdeckt. Wir telefonierten und entschieden uns, auf Grund der örtlichen Umstände, den Waldkauz bei uns aufzunehmen.Bis zum 03.07. war der Waldkauz soweit von uns versorgt worden, dass er wieder zurück in die Freiheit entlassen werden konnte. Herr J. Gussman holte den Waldkauz bei uns wieder ab und brachte ihn in die Nähe des Fundortes zurück.

Vielen Dank für diese Mithilfe.

Wer einen jungen unverletzten Waldkauz findet soll diesen nicht gleich aufnehmen.Kontaktieren Sie bitte den NABU um weitere Hilfe zu bekommen.Auch wenn ein junger Waldkauz noch nicht fliegen kann, klettert er sehr gut von Ast zu Ast und wird auch außerhalb des Nestes von den Altvögeln versorgt. 


19.06.

Der Jungstorch aus Rüdnitz, wir berichteten am 03.06., hat sich prächtig entwickelt.

 


19.06.

Der Wespenbussard konnte nach sehr guter Verheilung des Flügelbruches  nun in die Freiflugvoliere umgesetzt werden.

Er kann wieder fliegen.

Foto:R.Heigel


18.06.

Sehr aufmerksame Bürger konnten beobachten, dass die Fütterung von den Gartenrotschwänzchen in ihrem Garten nicht mehr erfolgte. Am Abend entschlossen wir uns den Nistkasten mit den Jungen aufzunehmen, um sie weiter zu versorgen.

       

Foto: R.Heigel 


 03.06.

Zwischenzeitlich wurden eine Türkentaube, eine Dohle, zwei Hausspatzen, eine Nebelkrähe, eine Kohlmeise

und zwei Amseln in Pflege genommen.

Die Altstörche aus Rüdnitz haben ein Junges aus diesem Nest (Foto) geworfen.

Es hat überlebt und wurde uns zur weiteren Pflege übergeben.

        

Foto: S.Bohn / R.Heigel 


02.06.

Der Wespenbussard entwickelt sich gut und sitzt bereits selbständig auf einem Ast in der Voliere. 


24.05.

Der Wespenbussard wurde am 19.05. in der Tierärztlichen Praxis in Schönfließ vorgestellt. Anhand der Röntgenbilder wurde ein Bruch des rechten Flügels und eine Lungenprellung diagnostiziert. Am 24.05. wurde der Flügelbruch mit einem Titanimplantat gerichtet. Der Vogel wird von uns weiter gepflegt.

 

 

 


18.05.

An einem Waldstück bei Velten wurde ein verletzter Wespenbussard gefunden.

Dieser wurde uns vom Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V. Wensickendorf übergeben.

Foto:R.Heigel 


14.05.

Ein verletzter Eichelhäher wurde uns zur weiteren Pflege übergeben. Ein Flügel - und ein Beinbruch konnte festgestellt werden. 

Foto:R.Heigel  


13.05.

Es wurde beobachtet, dass eine Jungamsel seit 2 Tagen nicht mehr gefüttert wurde. Die Amsel wurde uns nach

Rücksprache zur weiteren Pflege übergeben. Die Amsel war so stark geschwächt, dass die Hilfe leider zu spät kam.

 Foto:R.Heigel


11.05.

In Birkenwerder wurde ein Nest, vom Gartenrotschwanz mit 3 Jungen, auf dem Boden eines Carports gefunden.

Die Jungen waren stark unterkühlt. Der Finder hat die Jungen gewärmt. In dieser Zeit konnten die Altvögel

nicht beobachtet werden. Das Nest mit den 3 Jungen wurde uns nach Rücksprache zur weiteren Aufzucht übergeben.

Foto: R.Heigel


27.04.

Aus Leegebruch wurde uns ein stark geschwächter Igel übergeben. 7 Zecken konnten entfernt werden.

 

 


22.04.

Unter anderem wurden in Wandlitz und bei Straußberg 4 Waldkäuze gefunden. Ihr Zustand war kritisch.

Sie wurden vom Gnadenhof & Wildtierrettung aufgenommen und tierärztlich untersucht.

Danach wurden die Tiere uns zur weiteren Pflege übergeben.

 


04.04.

Die Kanadagans die am 15.03. in Pflege genommen wurde, konnte wieder frei gelassen werden.

Foto: R.Heigel


04.04.

Bei Mühlenbeck, in der Nähe der Hochspannungsleitung, wurde ein verletzter Jungkranich aufgegriffen.

Die Verletzungen waren so schwer, dass er erlöst werden musste.

Foto: R.Heigel


03.04.

Von Oranienburg wurde uns eine verletzte Elster übergeben.

04.04.

Die Elster ist über Nacht verendet.

Foto: R.Heigel


01.04.

In Wensickendorf ist ein Rotkehlchen gefunden worden. Auch dieser Vogel ist gegen eine Scheibe geflogen.

04.04.

Das Rotkehlchen  hat den Scheibenanflug gut überstanden und konnte wieder frei gelassen werden. 

Foto:R.Heigel


30.03.

Ein Buchfink ist an eine Scheibe in Berlin geflogen.

Er erlitt ein leichtes Schädeltrauma. Der Vogel wurde in unsere Pflege genommen.

04.04.

Der Buchfink hat sich gut erholt und konnte wieder frei gelassen werden.

 Foto:R.Heigel


21.03.

Ein Mäusebussard verletzte sich vermutlich an einer Windkraftanlage im " Windpark Groß Ziescht" bei Baruth (Spreewald).

Dabei erlitt er eine starke Schädelverletzung. Nach tierärztlicher Versorgung wurde der Mäusebussard vom

Gnadenhof & Wildtierrettung an uns zur weiteren Versorgung übergeben. Leider verendete der Mäusebussard am 23.03.

 

                                     

Foto: R. Schulze


 17.03.

Bei Stolzenhagen wurde ein verletzter Kranich gefunden. Er hatte sich in einem Baum verfangen. Nach der Rettung von engagierten Bürgern wurde dieser von Tierärzten untersucht.

Durch einen Beckenbruch und starke innere Blutungen konnte ihm leider nicht mehr geholfen werden.

 Foto: R.Heigel


15.03.

Eine Kanadagans konnte an der Havel bei Sachsenhausen eingefangen werden. Eine Angelsehne hat ihr linkes Bein stark eingeschnürt. Operativ wurde die Angelsehne entfernt.

Die Kanadagans verbleibt bis zur vollständigen Genesung in unserer Obhut und wird dann wieder am Fundort frei gelassen.

    

Foto: R. Heigel 


06.03.

Nach einer Info vom Ordnungsamt Birkenwerder konnte der Gnadenhof & Wildtierrettung einen Mäusebussard befreien.

Er hatte sich in einem Teichnetz verfangen. Zur weiteren Pflege wurde der Vogel uns übergeben.

18.03.

Der Mäusebussard hatte sich gut erholt, wurde beringt und frei gelassen.

   

Foto: S.Giese / R.Heigel                     


 15.02.

Ein Birkenzeisig flog an eine Fensterscheibe. Der Vogel verendete.

Foto: R.Heigel


 31.01.Turmfalke

 Bei Rathenow wurde ein geschwächter Turmfalke aufgegriffen. Der Vogel hatte starke Verletzungen und verendete daran.


24.01. Mäusebussard

In Oranienburg/ Tiergarten konnte ein flugunfähiger Mäusebussard eingefangen werden.

Dieser Mäusebussard wog nur 470 Gamm.

Er wird weiter gepflegt und nach vollständiger Genesung beringt und wieder frei gelassen.

01.03. Mit gut 750 Gramm wurde er beringt und frei gelassen.

Foto: R.Heigel


 16.01. Höckerschwan

 An der Havel bei Oranienburg wurde ein Höckerschwan eingefangen. Ein Angelhaken steckte am Hals.

Dieser wurde entfernt und der Schwan konnte wieder frei gelassen werden.

 

Foto: R.Heigel


13.01. Sperber

In Lehnitz wurde ein verletzter Sperber gefunden. Er trug einen Ring aus Finnland. Der Vogel verendete noch am selben Tag.


07.01. Mäusebussard

Bei Sachsenhausen wurde ein flugunfähiger stark geschwächter Mäusebussard gefunden. Dieser wog 450 Gramm.

Ein gesunder Mäusebussard wiegt 800-1000 Gramm.

Er wird bis zur vollständigen Genesung gepflegt, beringt und dann wieder in die Freiheit entlassen.

Foto: R.Heigel


 01.01. Kernbeißer   

Dieser Kernbeißer ist an eine Fensterscheibe geflogen.

Er wurde in Pflege genommen und nach Genesung wieder in die Freiheit entlassen. 

Foto: R.Heigel